Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Gallenblasenhydrops

Englisch: gallbladder hydrops

1 Definition

Als Gallenblasenhydrops bezeichnet man eine pathologische Vergrößerung der Gallenblase (Vesica biliaris), die durch eine Cholestase bedingt ist.

2 Formen

Ursache des Gallenstaus sind meist Verlegungen der ableitenden Gallengänge Gallensteine oder Tumoren, z.B.

  • im Bereich des Ductus cysticus, der im Sinne einer Ventilfunktion die Füllung der Gallenblase ermöglicht, den Efflux durch Lumenverschluss jedoch verhindert.
  • im Bereich des Ductus choledochus

Auch Tumoren der Nachbarorgane (Pankreaskopfkarzinom) können durch die Kompression des Ductus choledochus einen Gallenstau auslösen.

3 Klinik

Der klinische Verlauf ist initial asymptomatisch. Unbehandelt degeneriert der Hydrops durch druckbedingte Reizung der Gallenblasenwand in eine schmerzhafte Cholezystitis, auf deren Grundlage sich durch bakterielle Besiedelung ein Gallenblasenempyem ausbilden kann.

Bei Verschluss der distalen Gallenwege ist ein posthepatischer Ikterus assoziiert.

4 Diagnostik

Der Gallenblasenfundus imponiert als palpable Geschwulst am Unterrand der Leber. Meist kann durch die Befundkonstellation auf die zu Grunde liegende Ursache rückgeschlossen werden:

Die erweiterte differentialdiagnostische Abklärung erfolgt mittels Sonographie (Gallenblase, Pankreas) und ERCP.

5 Therapie

Im Vordergrund der Therapie steht die endoskopische (Cholelithiasis) oder operative (Tumor) Beseitigung des Abflusshindernisses. Kann diese nicht gewährleistet werden, ist die Gallenblase in Folge der hohen Komplikationsdichte prophylaktisch zu entfernen (Cholezystektomie).

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

9 Wertungen (3.56 ø)

73.607 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: