Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Fruktosemalabsorption

Synonyme: Fructosemalabsorption, Fructose-Sorbit-Malabsorption, Intestinale Fruktoseintoleranz, IFI

1 Definition

Unter Fruktosemalabsorption versteht man die gestörte Aufnahme (Malabsorption) von Fruktose im Dünndarm, die zu Blähungen und Diarrhö führt.

Die Fruktosemalabsorption ist nicht zu verwechseln mit der angeborenen Fruktoseintoleranz.

2 Epidemiologie

Fruktosemalabsorption ist eine relativ häufige Störung, die etwa 10-20% der erwachsenen Bevölkerung betrifft.

3 Ätiologie

Es handelt sich um einen Defekt des Fruktosetransporters GLUT5, der zu einer unzureichenden Fruktoseabsorption im Dünndarm führt. Die verminderte Transportkapazität von GLUT5 kann erworben oder angeboren sein. Sie kann vorübergehend oder dauerhaft sein.

Der Fruktosetransport wird durch die Aufnahme von Sorbit gehemmt. Die gleichzeitige Aufnahme von Glucose hingegen stimuliert die Aktivität des GLUT5. Deswegen kann auch bei einer Fruktosemalabsorption z.B. Saccharose relativ gut resorbiert werden, da mit jedem Molekül Fruktose gleichzeitig ein Molekül Glukose angeboten wird und damit die Aktivität des GLUT5 stimuliert wird.

4 Symptome

5 Diagnose

Nach Auslassversuch mit fruktosearmer Ernährung kann die Diagnose mit dem H2-Atemtest gesichert werden.

6 Therapie

Die Kenntnis der Fruktosemalabsorption ist wichtig, weil Patienten häufig Jahre oder Jahrzehnte erheblich leiden, ohne dass diese behandelbare Störung erkannt wird. Die Behandlung besteht im Wesentlichen aus einer fruktosearmen und sorbitfreien Ernährung.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (3.25 ø)

18.452 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: