Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Foramen infraorbitale

Englisch: infraorbital foramen

1 Definition

Der Foramen infraorbitale ist ein kleine Knochenöffnung des Gesichtsschädels unterhalb des inferioren Orbitarands.

2 Anatomie

Das Foramen infraorbitale liegt im Oberkieferknochen (Maxilla), oberhalb der Fossa canina. Man findet es etwa 1 cm unterhalb des unteren Orbitarandes. Es ist die Öffnung des Canalis infraorbitalis zur Oberfläche des Gesichtsschädels hin. In ihm treten folgende Strukturen aus dem Schädel aus:

3 Klinik

Das Foramen infraorbitale ist ein Trigeminusdruckpunkt. Es ermöglicht die Leitungsanästhesie des Nervus infraorbitalis, die sowohl von extraoral als auch von intraoral erfolgen kann. Sie wird u.a. bei Zahnextraktionen im Front- und Seitenzahnbereich eingesetzt. Bei richtig platzierter Anästhesie erfasst die Schmerzausschaltung die ipsilateralen Schneide- und Eckzähne sowie die Prämolaren. Darüber hinaus werden Teile des Vestibulum oris, die gleichseitige Oberlippenhälfte und der Nasenflügel analgesiert.

Fachgebiete: Kopf und Hals

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

12 Wertungen (2.75 ø)

28.383 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: