Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Villus intestinalis

(Weitergeleitet von Dünndarmzotte)

Synonym: Dünndarmzotte
Plural: Villi intestinales
Englisch: intestinal villi

1 Definition

Als Villi intestinales werden in der Histologie die im Dünndarm vorkommenden Ausstülpungen der Schleimhaut (Lamina propria mucosae) bezeichnet.

2 Histologie

Ein Villus intestinalis stellt sich als fingerförmige, 0,5 bis 1,5 mm hohe Schleimhauterhebung dar. Die Schleimhaut weist ein einschichtiges, prismatisches Epithel auf. Im Zentrum des Villus intestinalis verläuft ein Chylusgefäß und ein Netz aus Kapillaren.

Zahlreiche Nerven regulieren Gefäßtonus und Kontraktion der glatten Muskulatur der Lamina muscularis mucosae. Durch in den Villus intestinalis einstrahlende Muskulatur kann eine aktive Verformung und Bewegung stattfinden. Zwischen den Villi intestinales befinden sich Einstülpüngen der Schleimhaut, die auch als Lieberkühn-Krypten bezeichnet werden.

3 Physiologie

Die Villi intestinales dienen der Oberflächenvergößerung der Dünndarmschleimhaut. Im Dünndarm sind etwa 4 Millionen Villi intestinales ausgebildet, ihre Anzahl und Dichte nimmt vom Jejunum zum Ileum hin ab. Die Villi intestinales leisten einen entscheidenden Beitrag zur Resorption von Nährstoffen.

siehe auch: Kerckring-Falte, Mikrovilli

Fachgebiete: Histologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

5 Wertungen (4.2 ø)

27.566 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: