Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Bitemporale Hemianopsie

von lateinisch: bi - zwei, tempus - Schläfe und griechisch: hemi - halb, anopia - Blindheit
Synonym: Chiasma-Syndrom

1 Definition

Als bitemporale Hemianopsie bezeichnet man eine Sehstörung mit Ausfall beider temporaler Gesichtsfelder. Der Betroffene erhält keinen visuellen Eindruck mehr von dem, was jeweils seitlich (temporal) passiert (anschaulich auch als sog. Scheuklappenblindheit bezeichnet). Es handelt sich hierbei nicht um eine primäre Erkrankung, sondern vielmehr um ein Symptom, das einen Rückschluss auf die Art und Lokalisation der zugrunde liegenden Erkrankung ermöglicht.

2 Ätiologie

Ursache ist häufig eine Läsion der Sehbahn im Bereich des Chiasma opticum, beispielsweise durch ein Hypophysenadenom oder ein Kraniopharyngeom. Da sich hier diejenigen Axone kreuzen, die Informationen von der nasalen Retina weiterleiten, resultiert aus einer Schädigung eine bitemporale Hemianopsie: auf die jeweils nasale Retina wird das temporale Gesichtsfeld projiziert.

Weitere mögliche Ursachen sind andere Hirntumoren, aber auch Schädeltraumata oder ein Hirnödem.

3 Behandlung

Ziel der Behandlung ist die Beseitigung der schädigenden Noxe, zum Beispiel durch operative Entfernung des Tumors oder Verringerung des Hirndrucks.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

12 Wertungen (3.17 ø)

43.298 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: