Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Backenzahn (Veterinärmedizin)

1 Definition

Als Backenzähne bezeichnet man die kompliziert gebauten Zähne im hinteren Abschnitt des Gebisses eines Säugetiers.

2 Gebiss

Aufgrund der unterschiedlichen Stellung der Zähne im Gebiss besitzen die einzelnen Zähne verschiedene Funktionen, woraus sich wiederum verschiedene Zahnarten ergeben. Im Gebiss eines Säugetiers findet man gleichzeitig stets verschiedene Gruppen an ungleich gebauten Zähnen, weshalb diese Art des Gebisses auch heterodont bezeichnet wird.

Im vorderen Abschnitt befinden sich die einfach gebauten (haplodonten) Schneidezähne (Dentes incisivi). Daran anschließend folgen die ebenfalls einfach aufgebauten Eck- oder Hakenzähne (Dentes canini). Der hintere Abschnitt wird von kompliziert gebauten Backenzähnen gebildet, die wiederum in zwei Gruppen unterteilt werden können:

  • vordere Gruppe: Prämolaren (Dentes praemolares)
  • hintere Gruppe: Molaren (Dentes molares, Mahlzähne)

3 Zahnwechsel

Während die Prämolaren bei den meisten Säugetieren sowohl im Milchgebiss als auch im permanenten Gebiss vorhanden sind, erfahren die Molaren keinen Zahnwechsel. Sie sind aufgrund der fehlenden Vorläufer nur im dauerhaften Gebiss ausgebildet.

4 Anatomie

Die Backenzähne weisen denselben Aufbau auf, wie die restlichen Zähne im Gebiss. Sie bestehen aus den typischen drei Substanzen:

5 Tierartspezifische Besonderheiten

Tierart Zahnart Oberkiefer Unterkiefer
Prämolare
Hund schmelzhöckrig, brachydont P1 bis P4 P1 bis P4
Katze schmelzhöckrig, brachydont P1 bis P3 P1 bis P2
Pferd schmelzfaltig, hypsodont P1 bis P3 P1 bis P3
Wiederkäuer schmelzfaltig, selenodont P1 bis P3 P1 bis P3
Schwein  schmelzhöckrig, brachydont  P1 bis P4 P1 bis P4
Tierart Zahnart Oberkiefer Unterkiefer
Molare
Hund schmelzhöckrig, brachydont M1 bis M2 M1 bis M3
Katze schmelzhöckrig, brachydont M1 M1
Pferd schmelzfaltig, hypsodont M1 bis M3 M1 bis M3
Wiederkäuer schmelzfaltig, selenodont M1 bis M3 M1 bis M3
Schwein  mehrhöckrig, bunodont M1 bis M3 M1 bis M3

6 Literatur

  • Nickel R, Schummer A, Seiferle E. 2004. Lehrbuch der Anatomie der Haustiere, Band II: Eingeweide. 9., unveränderte Auflage. Stuttgart: Parey in MSV Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG. ISBN: 978-3-8304-4152-6
  • Salomon FV, Geyer H, Uwe G. 2008. Anatomie für die Tiermedizin. 2., aktualisierte und erweiterte Auflage. Stuttgart: Enke Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG. ISBN: 978-3-8304-1075-1

Diese Seite wurde zuletzt am 2. August 2021 um 15:19 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

12 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: