Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Autotransfusion

1 Definition

Als Autotransfusion bezeichnet man verschiedene klinische Verfahren und physiologische Phänomene der Eigenblutzufuhr.

1.1 Autotransfusion in der Klinik

Im klinischen Sprachgebrauch versteht man unter einer Autotransfusion die intraoperative Transfusion von Eigenblut zum Ausgleich hoher Blutverluste.

1.1.1 Vorteile und Kontraindikation

Die Eigenbluttransfusion ist risikoärmer, da Komplikationen der Fremdblutübertragung (Blutgruppenunverträglichkeit und Übertragung von Infektionskrankheiten) entfallen. Kontraindikationen ergeben sich bei gutartigen (z.B. Anämie) oder malignen Bluterkrankungen mit Blutzelldefizienzen.

1.1.2 Verfahren

Zur Blutgewinnung kann die

herangezogen werden.

1.2 Physiologie

In der Physiologie bezeichnet man als Autotransfusion die gesteigerte Reabsorption interstitieller Flüssigkeit in der Frühphase des Schockes. Diese ist Resultat der sympathisch induzierten Vasokonstriktion der Arteriolen, die mit einem Abfall des hydrostatischen Druckes in den Kapillaren einhergeht (siehe auch: Filtration).

1.3 Notfallmedizin

Bei Versacken des Blutes in die Peripherie im Rahmen einer orthostatischen Synkope oder eines Kreislaufschocks kann durch Hochlagerung der Beine (Schocklagerung) der venöse Rückstrom zum Herzen verbessert und das Blutvolumen zu Gunsten der lebenswichtigen Organe umverteilt werden (Autotransfusion).

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (3 ø)

12.091 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: