Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Aquagene Urtikaria

1 Definition

Die aquagene Urtikaria ist eine extrem seltene Sonderform der chronischen induzierbaren Urtikaria.

2 Klinik

Bei der aquagenen Urtikaria führt Wasserkontakt jeglicher Temperatur vermutlich zur Freisetzung eines wasserlöslichen Allergens aus dem Stratum corneum, das in die Dermis diffundiert und zur Mastzellaktivierung führt. Nach 2 bis 30 Minuten treten kleine Quaddeln im Kontaktareal auf.

3 Diagnostik

Die aquagene Urtikaria kann mit Hilfe einer Provokationstestung (Auflegen feuchter 37 °C warmer Kompressen für 20 Minuten) diagnostiziert werden.

4 Differentialdiagnostik

Differentialdiagnostisch ist ein aquagener Pruritus auszuschließen, bei dem es bei Wasserkontakt zu Juckreiz, jedoch nicht zu Quaddeln kommt. Hierbei kann eine Polycythaemia vera ursächlich sein.

5 Therapie

Bei der aquagenen Urtikaria ist die prophylaktische Gabe von H1-Rezeptorantagonisten i.d.R. ausreichend. Des Weiteren kann vor Wasserkontakt die Haut eingefettet oder bei starkem Juckreiz eine Capsaicin-Creme topisch appliziert werden. In therapierefraktären Fällen kommt eine PUVA-Therapie in Frage.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

18 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: