Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Ammoniak im Plasma

1 Definition

Ammoniak im Plasma ist ein Laborwert, der die Menge von Ammoniak im Blutplasma angibt.

2 Material

Die Bestimmung des Ammoniak-Konzentration im Plasma erfolgt aus EDTA- oder Heparinplasma. Die Bestimmung aus Vollblut ohne Probenverarbeitung ist ebenfalls möglich.

3 Präanalytik

Blutentnahmen für die Ammoniakbestimmung müssen in einem gekühlten Röhrchen erfolgen, das im Eiswasserbad transportiert werden sollte. Der Patient muss angewiesen werden, vor der Blutentnahme nicht zu rauchen, da Zigarettenrauch Ammoniak enthält. Muskelarbeit führt zu höheren Ammoniakwerten im Plasma, daher sollte der Patient nicht stark "pumpen", um die Venenfüllung zu verbessern.

Es ist eine schnelle Probenverwertung (< 15 min.) oder eine Plasmaabtrennung vor Ort notwendig. Hämolyse in vitro bei traumatischer Blutabnahme oder längerer Probenlagerung führt zu falsch erhöhten Werten, da die Ammoniakkonzentration in den Erythrozyten deutlich höher ist als im Plasma. Auch ein erhöhter Gamma-GT-Wert kann zu erhöhten Werten führen, da in der Probe vorhandenes Glutamat in vitro unter Bildung von Ammoniak gespalten wird.

4 Referenzbereich

  • Frauen: 17-82 µg/dl
  • Männer: 26-94 µg/dl

Ausschlaggebend sind die jeweils vom Labor angegeben Referenzwerte, da die Ergebnissemethodenabhängig sind.

5 Umrechnung

Die Umrechnung zwischen beiden Werten basiert auf folgender Formel:

  • Wert in µg/dl x 0,587 = Wert in μmol/l

6 Indikationen

Verdacht auf Hyperammonämie, zum Beispiel bei

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

0 Wertungen (0 ø)

6 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: