Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Alternans-Syndrom

Synonym: gekreuztes Hirnstammsyndrom

1 Definition

Ein Alternans-Syndrom entsteht durch die einseitige Läsion von Strukturen des Hirnstammes (Hirnstammsyndrom). Sie sind durch ipsilateral auftretende Ausfälle von Hirnnerven und eine kontralaterale Hemiparesen bzw. eine Körperhälfte betreffende Ausfälle der Sensibilität gekennzeichnet.

2 Pathogenese

Die Alternans-Syndrome entstehen auf dem Boden einer Schädigung von Kerngebieten im Hirnstamm und eng benachbart verlaufenden absteigenden Bahnen (z.B. Pyramidenbahn).

Die typische Form einer gekreuzt auftretenden Symptomatik beruht auf der Tatsache, dass die Kerne der Hirnnerven in bezug auf ihr Innervationsgebiet auf der gleichen Körperseite liegen, während beispielsweise die in der Pyramidenbahn verlaufenden Fasern in der Decussatio pyramidalis oberhalb des Rückenmarks auf die Gegenseite kreuzen.

3 Ätiologie

Als Ursache des Alternans-Syndrome überwiegen vaskulär bedingte Schädigungen im Sinne eines Schlaganfalls.

4 Formen

Nach der genauen Lokalisation der Schädigung lassen sich verschiedene Syndrome mit unterschiedlicher Symptomatik abgrenzen:

Diese Seite wurde zuletzt am 12. Juli 2019 um 13:43 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

16 Wertungen (3.38 ø)

54.411 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: