Das Medizinlexikon zum Medmachen

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Ursodeoxycholsäure

von lateinisch: ursus - Bär
Handelsnamen: Ursofalk®, Ursochol®, Cholofalk® u.a.
Englisch: ursodeoxycholic acid

1 Definition

Bei der Ursodeoxycholsäure, kurz UDCA, handelt es sich um eine Gallensäure, die beim Menschen nur in geringen Anteilen (etwa 3%), bei Tieren - besonders beim chinesischen Schwarzbär - dagegen in hohen Konzentrationen vorkommt. Für die Verwendung als Arzneimittel wird sie allerdings synthetisch hergestellt.

2 Wirkmechanismus

Durch Aufkonzentrierung der untoxischen, hydrophilen Ursodeoxycholsäure kommt es zu einer Verdrängung und Ausscheidung der körpereigenen, hydrophoben Gallensäuren. Die Cholesterinsättigung der Galle sinkt und Gallensteine lösen sich auf.

3 Anwendung

Ursodeoxycholsäure findet unter anderem Anwendung bei:

Die Therapiedauer liegt zwischen 6 und 24 Monaten. Ursodeoxycholsäure wird nur bei Steinen eingesetzt, die kleiner als 1,5 cm sind.

4 Nebenwirkungen

Es können sowohl gastrointestinale (z.B. Diarrhö) Nebenwirkungen als auch dermatologische Reaktionen auftreten.

5 Kontraindikationen

Ursodeoxycholsäure sollte nicht bei Cholezystitis, Entzündung der Gallenwege, deren Verschluss oder einer gestörten Gallenblasenkontraktion gegeben werden.

6 Interaktionen

Bei gleichzeitiger Anwendung Cyclosporin A kann dessen Resorption erhöht sein. Bei gleichzeitiger Anwendung von Ciprofloxacin hingegen wird die Resorption dieses Antibiotikums vermindert.

7 Quellen

Karow, Langroth; Allgemeine und spezielle Pharmakologie, 17. Aufl.; S. 441

Fachgebiete: Arzneimittel

Um diesen Artikel zu kommentieren, melden Sie sich bitte an.

Letzte Autoren des Artikels:

14 Wertungen (3.21 ø)
Teilen

12.010 Aufrufe

Das Flexikon enthält bereits 43.383 Artikel - jetzt mitmachen & weitersagen!

Copyright ©2014 DocCheck Medical Services GmbH