Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 16. bis 23. Juli 2018 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 24. Juli könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Selektive Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer

(Weitergeleitet von Serotonin-Wiederaufnahmehemmer)

Synonym: selektive Serotonin-Reuptake-Inhibitoren, SSRI
Englisch: selective serotonin reuptake inhibitors

1 Definition

Die selektiven Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer, kurz SSRI, sind eine Wirkstoffgruppe der Antidepressiva.

2 Vertreter

Die wichtigsten Vertreter dieser Gruppe sind:

Eng verwandte Arzneistoffe sind Trazodon und Vortioxetin. Sie werden jedoch nicht zu den SSRI im engeren Sinn gezählt. Da sie zusätzlich antagonistisch an 5-HT2-Rezeptoren wirken, bilden sie eine eigene Wirkstoffgruppe, die "Serotonin Antagonists and Reuptake Inhibitors" (SARI).

3 Indikation

Eine Therapie mit SSRI ist vor allem bei Depressionen, Zwangs- und Angststörungen indiziert. Ferner werden sie zur Behandlung von Bulimie eingesetzt.

4 Wirkungsweise

SSRI blockieren Serotonin-Transportproteine im ZNS, die für die Wiederaufnahme des Serotonins in die Präsynapse verantwortlich sind. Dort verhindern sie, dass Serotonin aus dem synaptischen Spalt wieder aufgenommen wird. So wird die Konzentration von Serotonin im synaptischen Spalt erhöht. Falls ein Serotonin-Mangel für eine Depression tatsächlich verantwortlich ist, kann die SSRI-Behandlung dem Serotonin-Mangel entgegenwirken.

5 Nebenwirkungen

Im Vergleich zu anderen Antidepressiva haben SSRI weniger Nebenwirkungen. Die Nebenwirkungen sind sehr patienten- und SSRI-Mittel-spezifisch. Zu Beginn der Behandlung kann es zu Kopfschmerzen, Übelkeit, Unruhe, Schlafstörung und Problemen mit der Verdauung kommen.

SSRI können irreversible Sexualdysfunktionen (z.B. Anorgasmie, erektile Dysfunktion) auslösen. Siehe auch: SSRI-bedingte sexuelle Dysfunktion

In Großbritannien (Medicines and Healthcare products Regulatory Agency, MHRA) und USA (Food and Drug Administration, FDA) haben die Regulierungsbehörden Warnungen vor erhöhter Suizidalität, Suizidgefahr und Aggression bei der Verwendung von SSRI bei Kindern und Jugendlichen ausgegeben.

Bei einer langfristigen Behandlung kann durch die Wirkung von Serotonin auf Osteoklasten und Osteoblasten das Risiko für eine Osteoporose steigen.

Bei Patienten, die orale Antikoagulantien, NSAR oder Glukokortikoide parallel zu SSRI einnehmen, können Störungen der Hämostase mit erhöhtem Blutungsrisiko auftreten.

6 Wechselwirkungen

SSRI sollten nie gemeinsam mit Migräne-Medikamenten aus der Gruppe der Triptane eingenommen werden, da beide Medikamente eine ähnliche Wirkung haben und es zu dem lebensgefährlichen Serotonin-Syndrom kommen kann. Auch die serotonerg wirksamen Opioidanalgetika Tramadol und Tapentadol erhöhen das Risiko eines Serotonin-Syndroms. Die gleichzeitige Einnahme von MAO-Hemmern erhöht das Risiko eines Serotonin-Syndroms ebenfalls um ein Vielfaches.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

34 Wertungen (3.26 ø)

162.843 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: