Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Mycobacterium leprae

Englisch: Mycobacterium leprae, Hansen’s coccus spirilly

1 Definition

Das Mycobacterium leprae ist ein obligat intrazelluläres, säurefestes Bakterium. Es ist Verursacher der Lepra (Morbus Hansen), und zwar der lepromatösen Lepra ("Aussatz"), der tuberkuloiden Lepra oder der Borderline-Form.

2 Mikrobiologie

Mycobacterium leprae gehört zu den Mykobakterien. Unter dem Lichtmikroskop erscheint der Erreger in Klumpen oder kleinen Gruppen. Er ist aufgrund seiner dicken Wachshülle besser mit Carbol-Fuchsin-Lösung anfärbbar als mit der Gramfärbung. Mycobacterium leprae hat eine Länge zwischen 1 und 5 µm und einen Durchmesser von 0,2-0,4 μm. Aufgrund der obligat intrazellulären Lebensweise ist keine Anzucht zellfreien Medien möglich. Die Inkubationszeit der Erkrankung ist lang und kann zwischen 3 und 10 Jahren betragen.

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (3 ø)
Teilen

8.130 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: