Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

HWS-Syndrom

Synonym: Halswirbelsäulenkrankheit, Halswirbelsäulensyndrom, Zervikalsyndrom
Englisch: tension neck syndrome

1 Definition

HWS-Syndrom ist eine Sammelbezeichnung für eine Vielzahl sehr unterschiedlicher orthopädischer und/oder neurologischer Symptomenkomplexe, die von der Nacken-Schulter-Armregion ausgehen.

2 Einteilung

HWS-Syndrome lassen sich nach mehreren Dimensionen einteilen.

2.1 ...nach Verlauf

2.2 ...nach Schmerzausstrahlung

2.3 ...nach Lokalisation

  • oberes HWS-Syndrom: Schmerzen im Bereich der HWK 1 oder 2
  • mittleres HWS-Syndrom: Schmerzen im Bereich der HWK 3, 4 oder 5
  • unteres HWS-Syndrom: Schmerzen im Bereich der HWK 6, 7 oder 8

Das obere HWS-Syndrom wird aufgrund der Schmerzausstrahlung in den Kopf auch als Zervikozephalgie bezeichnet, das mittlere und untere als Zervikobrachialgie, da es in den Arm ausstrahlt.

2.4 ...nach Ursache

3 Ursachen

Ein HWS-Syndrom ist häufig durch degenerative Veränderungen der Halswirbelsäule bedingt, die zur Reizung der zervikalen Spinalnerven führen. Es kann jedoch auch funktionell, d.h. ohne klinisch nachweisbare, morphologische Veränderungen am Skelett auftreten. Mögliche Ursachen sind:

4 Symptome

Die Symptomatik des HWS-Syndroms ist vielschichtig. HWS-Syndrome können mit oder ohne neurologische Störungen auftreten. Zu den typischen Symptomen zählen u.a.:

In schweren Fällen können zusätzlich Paresen im Bereich der Arme auftreten.

5 Therapie

Die Therapie - vor allem des chronischen HWS-Syndroms - ist häufig langwierig und unbefriedigend. Neben den hier besprochenen Maßnahmen spielt die Prophylaxe durch regelmäßige Bewegung und Vermeiden einer falschen Körperhaltung eine wichtige Rolle. Das gilt vor allem bei funktionellen Beschwerden. Therapeutische Konzepte beziehen oft mehrere Therapieformen ein und erscheinen dann unter dem Label "multimodale Therapie".

5.1 Nicht-medikamentöse Therapie

5.1.1 Physiotherapie

Die Physiotherapie (Krankengymnastik) des HWS-Syndroms dient der Schmerzlinderung, der Muskelentspannung und dem gezielten Muskelaufbau. Sie lässt sich in artikuläre (z.B. Traktionen), neurodynamische (Nervenmobilisationen) und myofasziale (Triggerpunktbehandlung, Deep Friction, Massagen) Techniken einteilen.

Das Erlernen von rückengerechtem Verhalten im Alltag (Rückenschule) sowie die gezielte Kräftigung abgeschwächter Muskulatur und die Betrachtung der Wirbelsäulenbelastung im Alltag sind ebenso Gegenstand der Physiotherapie. Zudem sollte stets die Betrachtung anliegender Gelenke (z.B. Kiefergelenk) einbezogen werden.

5.1.2 Thermotherapie

Die Thermotherapie wird beim HWS-Syndrom meist in Form einer Wärmetherapie durchgeführt. Dabei kommen Rotlicht und erwärmte Kissen oder Kompressen zum Einsatz.

5.2 Medikamentöse Therapie

5.2.1 Orale Therapie

Hinweis: Diese Dosierungsangaben können Fehler enthalten. Ausschlaggebend ist die Dosierungsempfehlung in der Herstellerinformation.

5.2.2 Therapeutische Lokalanästhesie

Bei der therapeutischen Lokalanästhesie wird ein lang wirksames Lokalanästhetikum (z.B. Bupivacain) in die paravertebrale Halsmuskulatur oder in die Nähe der Nervenaustrittstellen neben der Wirbelsäule injiziert. Die einfache Injektion in die Halsmuskulatur wird aufgrund der flächigen Verbreitung des Lokalanästhetikums auch als Infiltration bezeichnet. Dabei wird versucht, so genannte Triggerpunkte - kleine Reizzonen in der Muskulatur - auszuschalten. Die Rationale und die Wirksamkeit dieser Methode ist umstritten.

Die temporäre Nervenblockade dient der gezielten Schmerzausschaltung und der Unterbrechung segmentaler Reflexkreise. Das Lokalanästhetikum wird nicht in die Muskulatur infiltriert, sondern in die Nähe der Nervenaustrittstellen neben der Wirbelsäule injiziert. Dieses Vorgehen ist mit höheren Risiken behaftet als die Infiltration.

Fachgebiete: Orthopädie

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

94 Wertungen (3.55 ø)
Teilen

522.397 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: