Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Dysthymie

von griechisch: Dysphoria - Unbehaglichkeit, schlechte Laune
Synonyme: anhaltende leichte depressive Störung, depressive Neurose, psychogene Depression
Englisch: dysthymia

1 Definition

Die Dysthymie ist eine Form der anhaltenden affektiven Störungen, bei der es zu einer chronischen leichten depressiven Verstimmung bei den Betroffenen kommt. Diese anhaltende depressive Stimmungslage muss kontinuierlich (d.h. an den meisten Tagen der Woche) über mindestens 2 Jahre bestehen.

2 Hintergrund

Im ICD-10 ist die Dsthymie unter den Affektiven Störungen (F3) klassifiziert. Im Gegensatz zur klassischen depressiven Episode ist die Dysthymie in ihrem Verlauf länger andauernd. So muss nach ICD-10 ein Zeitkriterium von mindestens 2 Jahren erfüllt sein, um die Diagnose einer Dythymia zu rechtfertigen, während für eine depressive Episode ein Zeitraum von mindestens 2 Wochen gilt. Zudem ist die depressive Symptomatik bei einer Dysthymia weitaus schwächer ausgeprägt, als bei einer depressiven Episode. Häufiger als bei der klassischen Depression, zeigen die Betroffenen in der Bewältigung der Routinen des alltäglichen Lebens noch mehr Fähigkeiten, um mit den täglichen Anforderungen fertig zu werden.

3 Ätiologie

Die Erkrankung hat eine Lebenszeitprävalenz von ca. 4-6 % und manifestiert sich im frühen Erwachsenenalter. In 50% der Fälle beginnt die Dysthymie vor dem 25. Lebensjahr. Frauen sind häufiger betroffen und scheinen auch früher zu erkranken als Männer.

Ursächlich werden ähnliche Faktoren beschrieben, wie bei anderen depressiven Erkrankungen. So wird einerseits neurochemisch argumentiert, wonach der Mangel von Serotonin und Noradrenalin im synaptischen Spalt (Amindefizit-Hypothese) depressive Störungen bedingen kann. Dies wird u.a. durch die pharmakologische Wirkung der Serotonin- und/oder Noradrenalin-Wiederaufnahme-Hemmer gestützt. Weiterhin spielen genetische Faktoren eine Rolle bei der Entstehung einer Dysthymie, zumal Patienten mit Familienangehörigen, die an einer Depression oder Dysthymie leiden, häufiger erkranken. Ein wichtiger Faktor bei der Entstehung einer Dysthymie sind belastende Lebensereignisse in Kombination mit mangelnden Bewältigungsstrategien, wodurch bei prädisponierten Menschen eine solche Störung erst ausbrechen kann.

4 Klinik

Die Patienten leiden unter einer ständigen leichten depressiven Verstimmung, fühlen sich häufig müde und neigen zu Schlafstörungen. Sie zeigen eine leichte Verminderung des Antriebs, fühlen sich innerlich unruhig, grübeln und leiden unter typischen depressiven Symptomen wie Schuld- und Minderwertigkeitsgefühlen. Vegetative Störungen und Ängste können ebenso wie Zeichen körperlicher Erschöpfung begleitend auftreten. Trotzdem sind die Patienten fähig, ihren Alltag zu bewältigen. Der Realitätsbezug ist im Gegensatz zu den wahnhaften depressiven Störungen erhalten. Im Rahmen einer Dysthymie kann es zu Komorbiditäten kommen, wozu v. a. schwere Depressionen, Persönlichkeitsstörungen sowie Substanzmittelabhängigkeiten zählen.

5 Diagnostik

Die oben genannten Symptome müssen über einen Zeitraum von mindestens 2 Jahren anhalten, wobei die symtomfreien Intervalle höchstens 2 Monate lang sein dürfen. Es sollte eine ausführliche Eigen- und Fremdanamnese erhoben werden, in welcher der Patient und seine psychosozialen Umgebungsfaktoren exploriert werden. Neben dem klinischen Eindruck, sollte immer eine Testdiagnostik erfolgen. Hierfür können das Beck-Depressions-Inventars (BDI) sowie die Hamilton Depression Scale (HAMD-Score) eingesetzt werden und Aufschluss über die Schwere der depressiven Verstimmung geben.

6 Therapie

Da es sich bei der Dysthymie um eine chronische Erkrankung handelt, ist die Therapie oft langwierig. Empfohlen wird eine Kombination aus Psycho- und Pharmakotherapie. Als besonders wirksam und verglichen mit anderen Substanzklassen der Antidepressiva relativ gut verträglich haben sich die selektiven Serotonin-Reuptake-Inhibitoren (SSRI) erwiesen. Alternativ kommen Monoaminoxidase-Hemmer (MAO-Hemmer) zum Einsatz. Außerdem kann eine kognitive Verhaltenstherapie oder interpersonelle Psychotherapie dazu beitragen, den Betroffenen im Umgang mit ihren Beschwerden zu helfen.

Leichte Formen der depressiven Störung können phytotherapeutisch mit Johanniskraut behandelt werden. Dabei ist auf Nebenwirkungen wie die Induktion von Cytochrom-P450-Enzymen (CYP) der Leber und die damit verbundene Interaktion mit anderen Arzneimitteln sowie auf die erhöhte Lichtempfindlichkeit unter der Therapie zu achten.

7 Komplikationen

Es kann zu einer Chronifizierung der Symptome kommen. Insbesondere ist die Suizidalität der Patienten wie bei allen an einer Depression erkrankten Patienten dringend abzuklären.

8 Differentialdiagnosen

9 Literatur

  • Peter Hofmann (Hrsg.): Dysthymie - Diagnostik und Therapie der Chronisch depressiven Verstimmung, Springer-Verlag, Wien-New York 2002, 93, ISBN: 3-211-83764-7
  • Hans-Jürgen Möller, Gerd Laux & Arno Deister: Psychiatrie und Psychotherapie, Thieme Verlag, München-Wasserburg-Itzhoe, 4. vollständig überarbeitete und ergänzte Auflage 2009, ISBN: 978-3-13-128544-7

10 Links

http://www.psychosoziale-gesundheit.net/psychiatrie/dyshymie.html

Fachgebiete: Psychiatrie

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

23 Wertungen (3.91 ø)
Teilen

55.120 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: