Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Clouston-Syndrom

Synonyme: Hidrotische ektodermale Dysplasie, Ektodermale Dysplasie II

1 Definition

Bei dem Clouston-Syndrom handelt es sich um einen Symptomkomplex, der durch die Leitsymptome Hyperkeratose, Nageldystrophie und Alopezie gekennzeichnet ist. Obwohl die Erbkrankheit unheilbar ist, ist die Lebenserwartung der Betroffenen nicht vermindert.

2 Geschichte

Die Erstbeschreibung erfolgte im Jahr 1929 durch den kanadischen Mediziner H. R. Clouston.

3 Häufigkeit

Das Clouston-Syndrom ist eine sehr seltene Erkrankung. Die Häufigkeit wird auf 1 bis 9 Betroffene per 100.000 Einwohner geschätzt.

4 Genetik

Ursächlich für den Symptomkomplex ist eine Mutation im Gen GJB6, das sich auf Genlokus 13q12 befindet. Es kodiert für das Protein Connexin 30, das an der Ausbildung von Gap Junctions beteiligt ist. Die Vererbung folgt dem autosomal-dominanten Erbgang.

5 Symptome

6 Diagnose

Die klinische Symptomatik ist bereits stark pathognomonisch, endgültige Sicherheit liefert ein Gentest, der auch im Rahmen der Pränataldiagnostik durchgeführt werden kann. Phänotypisch ähnelt das Clouston-Syndrom anderen Formen der ektodermalen Dysplasie.

7 Therapie

Eine ursächliche Behandlung ist nicht möglich, die Therapie ist rein symptomatisch.

Fachgebiete: Humangenetik

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

530 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: