Vom 10.10 bis 22.10.2017 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 10.10 bis 22.10.2017 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Mediziner,
wir gönnen uns eine herbstliche Verschnaufpause. Deshalb sind vom 10. bis 22. Oktober keine Bearbeitungen möglich.
Arbeitet doch schon mal an der Halloween-Deko oder lasst einen Drachen steigen. Wir freuen uns, wenn ihr gut erholt zurückkommt!

Christmas-Faktor

nach dem Patienten Stephen Christmas (1947-1993)
Synonym: Faktor IX, Hämophilie-B-Faktor

1 Definition

Der Christmas-Faktor, auch Faktor IX genannt, ist ein Faktor der Blutgerinnung.

2 Physiologie

2.1 Synthese

Die Synthese des Christmas-Faktors findet in der Leber statt und bedarf Vitamin K.

2.2 Funktion

Der Christmas-Faktor wird durch den Faktor XIa (Rosenthal-Faktor) und/oder Faktor VIIa (Convertin) aktiviert. Im aktiviertem Zustand aktiviert der Christmas-Faktor den Faktor X (Stuart-Prower-Faktor) durch Hydrolyse.

Als Cofaktor/Coenzym benötigt der Christmas-Faktor Calcium, Phospholipide und Faktor VIII (antihämophiles Globulin A).

3 Pathophysiologie

Ein angeborener Mangel des Christmas-Faktor liegt bei einer Hämophilie B vor. Erworbene Mangelzustände treten bei Vitamin-K-Mangel oder dem Vorhandensein von Autoantikörpern gegen den Christmas-Faktor (sog. Hemmkörperhämophilie) auf.

Der Christmas-Faktor kann in Form von Faktorenkonzentraten als Infusion substituiert werden. Die Bestimmung der Christmas-Faktor-Aktivität kann diagnostisch Aufschluss über das Vorliegen eines Mangelzustandes geben.

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

7 Wertungen (3.29 ø)
Teilen

14.688 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: