Das Medizinlexikon zum Medmachen

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Quick-Wert

nach dem amerikanischen Arzt Armand J. Quick
Synonyme: Quick-Zeit, Quick, Quicktest, Thromboplastinzeit, TPZ, Prothrombinzeit, PTZ, Normotest®
Englisch: prothrombin time

Inhaltsverzeichnis

1 Definition

Der Quick-Wert ist ein Laborparameter aus der Gerinnungsdiagnostik, der zur Erfassung von Störungen der Blutgerinnung (Hämostase) dient.

Eine alternative Darstellung desselben Messergebnisses ist die Prothrombinzeit in Sekunden. Diese wird in Deutschland aber praktisch nicht verwendet.

2 Aussagefähigkeit

Mit dem Quick-Wert wird die Thrombinbildung nach Aktivierung mit Gewebsthromboplastin gemessen, also der extrinsische (exogene) Teil des Gerinnungssystems überprüft. Das Ergebnis wird in Prozent angegeben, wobei 100 % der Mittelwert einer Normalpopulation ist. Der Quick-Wert überprüft vor allem die Gerinnungsfaktoren Prothrombin (II), V, VII und X.

3 Indikationen

Der Quick-Wert ist ein Basisparameter der Gerinnungsdiagnostik und wird als Suchtest zum Ausschluß von Gerinnungsstörungen, z.B. präoperativ, eingesetzt. Außerdem dient der Quick-Wert zur regelmäßigen Therapiekontrolle bei Patienten unter Antikoagulation mit Cumarin-Derivaten. Da die meisten Gerinnungsfaktoren in der Leber produziert werden, ist der Quick-Wert ein guter Verlaufsparameter bei Lebersynthesestörungen. Zur Diagnostik angeborener Gerinnungsstörungen trägt der Quick-Wert nur wenig bei; der Faktor VII-Mangel ist z. B. sehr selten.

4 Material

Zur Untersuchung wird 2-5 ml Citratblut abgenommen. Vorgefertigte Entnahmesysteme müssen bis zur Markierung gefüllt werden.

5 Methode

Im Labor wird das Blut zentrifugiert. Die Untersuchung erfolgt vollautomatisch mit Citratplasma. Das Plasma wird auf 37 Grad erwärmt und genau soviel Kalzium wieder zugegeben, wie vorher durch die Citratlösung inaktiviert wurde. Die Zugabe von Gewebsthromboplastin aktiviert das extrinsische System der Blutgerinnung. Die Zeit bis zum Auftreten eines Gerinnsels wird mechanisch oder optisch gemessen und ins Verhältnis zur Gerinnungszeit eines Normalplasmas gesetzt.

Aufgrund unterschiedlich empfindlicher Reagenzien und Messgeräte können die Quick-Werte von Labor zu Labor unterschiedlich ausfallen. Deswegen wird der Quick-Wert in den standardisierten INR-Wert (international normalized ratio) umgerechnet. Die INR spielt vor allem bei der Therapiekontrolle mit Vitamin K-Antagonisten eine Rolle.

6 Referenzbereich

  • Der Normalwert liegt bei Gesunden > 70 %.

Kommentare

Stefan Werner

Wird nicht auch Faktor I geprüft?

#1 | am 13.01.2014

Dr. med. Norbert Ostendorf

Da Fibrinogen (Faktor I) die Endstrecke der Gerinnung darstellt, ist bei einem starken Fibrinogenmangel oder Hyperfibrinolyse auch der Quick vermindert. Fibrinogen wird normalerweise in einem eigenen Testansatz gemessen.

#2 | am 16.01.2014

Stefan Werner

Vielen Dank für die Information.

#3 | am 21.01.2014

Um diesen Artikel zu kommentieren, melden Sie sich bitte an.

58 Wertungen (3.71 ø)
Teilen

87.363 Aufrufe

userImage

A. Koenitz schreibt seit dem 31.01.2004 im Flexikon, hat bereits 189 neue Artikel publiziert und 305 Artikeldetails verbessert.

Autor werden

Das Flexikon enthält bereits 41.508 Artikel - jetzt mitmachen & weitersagen!

Copyright ©2014 DocCheck Medical Services GmbH