Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Chlamydia psittaci

Englisch: chlamydia psitacci

1 Definition

Chlamydia psitacci ist ein Bakterium aus der Familie der Chlamydien und verursacht eine Ornithose bzw. Entzündungen der Atemwege.

2 Erreger

Chlamydia psitacci ist ein sehr kleines (0,2-1 µm) Bakterium, das sowohl eine RNS, als auch eine DNS besitzt. Es verfügt zwar über eine Zellwand, diese enthält aber keine Peptidoglykan-/Mureinschicht, weswegen der Erreger nicht nach Gramfärbung anfärbbar ist. Dies ist auch der Grund dafür, wieso eine Therapie mit Beta-Laktam-Antibiotika erfolglos wäre, da diese ja nur auf Bakterien wirken, die eine Mureinschicht aufbauen können. Auch das im Endosom vorkommende Enzym Lysozym, das normalerweise die Zellwand von Bakterien angreift und zerstört, bleibt hier ohne Wirkung. Da Chlamydia psitacci aufgrund eines veränderten Stoffwechsels keine Nucleotidsynthese (ATP, GTP, UTP) betreiben können, brauchen sie zum Wachstum Energie aus der Wirtszelle und werden deshalb als Energieparasiten bezeichnet. Daher zählen sie auch zu den obligat intrazellulären Erregern.

3 Reservoir

Das Erregerreservoir stellen Vögel wie Papageien, Tauben und Wellensittiche, aber auch Säugetiere wie Mäuse, Katzen, Hunde oder Rinder dar. Der Erreger existiert in Form eines sogenannten Elementarkörpers, der biologisch inaktiv, jedoch stark umweltresistent ist. Dies ermöglicht ihm auch ein extrazelluläres Überleben.

4 Übertragung

Der Elementarkörper wird aerogen z.B. durch Inhalation von infiziertem Vogelkot auf eine nicht-infizierte Person übertragen. Auch eine Schmierinfektion ist jedoch möglich. Daraufhin wird der Elementarkörper endosomal aufgenommen, was die Endozytose darstellt, kann aber aufgrund seines Zellwandaufbaus nicht vom darin enthaltenen Lysozym gespalten werden. Stattdessen entwickelt er sich zum Retikularkörper weiter und kann sich nun unbegrenzt vermehren. Später entwickelt er sich zurück zum Elementarkörper. Man spricht von einem Lebenszyklus von Chlamydia pneumoniae, in dem der Elementarkörper andere infizieren, sich aber im eigentlichen Wirtsorganismus nicht vermehren kann, der Retikularkörper hingegen sich im Wirtsorganismus vermehren, aber nicht andere infizieren kann.

5 Klinik

Das Bakterium führt meistens zu einer Ornithose, die mit einer atypischen und interstitiellen Pneumonie einhergeht. Es sind jedoch auch extrapulmonale Manifestationen möglich, die in einer Hepatosplenomegalie, Myokarditis, Encephalitis oder einem Exanthem resultieren können.

6 Diagnostik

7 Therapie

Zur Behandlung werden meistens Tetracycline wie Doxycyclin und bei Kindern Makrolide wie z.B. Erythromycin herangezogen. Auch Gyrasehemmer eignen sich hierfür.

8 Prophylaxe

Eine Beimischung von Tetracyclinen ins Tierfutter ist denkbar.

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

2 Wertungen (3 ø)
Teilen

9.081 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: