Das Medizinlexikon zum Medmachen

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Antidot

(Weitergeleitet von Antitoxin)

von griechisch: αντιδοτοσ - dagegen gegeben
Synonym: Gegengift, Antitoxin
Englisch: antidote

Inhaltsverzeichnis

1 Definition

Unter einem Antidot vertsteht man eine Substanz, die ein Gift inaktivieren oder dessen Wirkung herabsetzen bis aufheben kann. In der Medizin werden Antidote im Rahmen von Vergiftungen eingesetzt.

2 Einteilung

Man unterscheidet zwei Typen von Antidoten:

  • Dekorporierungsantidot: bindet direkt an Gift und neutralisiert es
  • Funktionelles Antidot: bindet nicht an Gift direkt, wirkt jedoch entgegengesetzt und schwächt dadurch die Wirkung ab

Die Wirkung aller Antidote erfolgt entweder durch chemische Reaktionen bzw. biochemische Mechanismen (z.B. Blockierung eines Rezeptors) und/oder physikalische Effekte.

2.1 Beispiele

Die mit Abstand häufigsten Vergiftungen sind Medikamentenvergiftungen.

Gift Antidot
Antidepressiva, Atropin Physostigmin
Alkylphosphate (z.B. Insektizide) Atropin
Benzodiazepine (z.B. Midazolam) Flumazenil
Cumarine Vitamin-K
Cyanid (Blausäure) 4-DMAP, Natrumthiosulfat, Hydroxocobalamin
Digoxin, Digitoxin Digitalis-Antitoxin
Opioide (Morphin, Fentanyl) Naloxon
Paracetamol N-Acetylcystein
Knollenblätterpilz Silbinin
Parathion Obidoxin
Schwermetalle Chelat-Bildner

3 Vergiftung

Die Gabe eines Antidots ist nur eine von mehreren erforderlichen Maßnhmen bei einer Vergiftung. Zusätzlich können erforderlich sein:

Um diesen Artikel zu kommentieren, melden Sie sich bitte an.

Letzte Autoren des Artikels:

11 Wertungen (3.45 ø)
Teilen

26.112 Aufrufe

userImage

Dominic Prinz schreibt seit dem 6.03.2009 im Flexikon, hat bereits 1730 neue Artikel publiziert und 5098 Artikeldetails verbessert.

Autor werden

Das Flexikon enthält bereits 41.495 Artikel - jetzt mitmachen & weitersagen!

Copyright ©2014 DocCheck Medical Services GmbH