Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Torticollis spasmodicus

Synonyme: Zervikale Dystonie, Torticollis spasticus, spastischer Schiefhals

1 Definition

Beim Torticollis spasmodicus handelt es sich um eine durch dystone Kontraktionen bedingte Schiefhaltung des Halses.

2 Ätiologie

Durch Kontraktionen des Musculus sternocleidomastoideus, der oberen Teile des Musculus trapezius und des Musculus splenius capitis kommt es zur unwillkürlichen Bewegung des Kopfes zur Seite und nach hinten. Die Schultern werden dabei angehoben. Es handelt sich dabei um eine fokale Dystonie.

Ein Torticollis spasmodicus tritt auf:

Die betroffenen Patienten sind in der Lage durch Anlegen des Zeigefingers an das Kinn, entgegen der Drehrichtung, oder durch Stützen des Hinterkopfes mit der Hand die dystonen Kontraktionen zu antagonisieren. Dieses Phänomen wird auch Geste antagonistique genannt.

3 Therapie

Die Therapie erfolgt vor allem durch Injektion von Botulinumtoxin-A in die entsprechenden Muskeln. Nach einiger Zeit kann es allerdings zur Reinnervation kommen, sodass eine erneute Injektion notwendig werden kann.

Weitere Therapieoptionen sind:

Tags:

Fachgebiete: Neurologie

Diese Seite wurde zuletzt am 30. März 2016 um 10:58 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (3.33 ø)

18.538 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: