Bis zum 10. Januar steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Bis zum 10. Januar steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind auf der Suche nach Schnee in Richtung Nordpol gefahren. Deswegen steht das Flexikon vom 14.12. bis 10.01.2019 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 10. Januar könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Zeit mit der Familie! Wir wünschen euch fröhliche Feiertage!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Tinea corporis

Synonyme: Ringelflechte, Tinea circinata
Englisch: Tinea corporis, Tinea of the body

1 Definition

Die Tinea corporis ist eine Pilzerkrankung der Haut (Dermatomykose), die durch Dermatophyten hervorgerufen wird. Sie ist eng verwandt mit den Hautpilzerkrankungen, die nach speziellen Körperstellen benannt sind (z.B. Tinea pedis, Tinea cruris etc.).

2 Infektion

Die Übertragung der Dermatophyten erfolgt durch direkten Kontakt mit erkrankten Individuen oder durch Berührung von kontaminierten Gebrauchsgegenständen (Kämme, Kleidung, Oberflächen im Sanitärbereich). Auch der Kontakt mit infizierten Tieren kann die Erkrankung auslösen.

3 Symptome

Auf der Haut zeigen sich kreisförmige bzw. ringfömige, leicht über das Hautniveau erhabene, rötliche Effloreszenzen. Sie können im Randbereich Entzündungszeichen und eine leichte oder deutliche Schuppung aufweisen. Charakteristisch ist das Fortschreiten der Ränder bei gleichzeitiger zentraler Abheilung.

Häufig ist auch ein Juckreiz der betroffenen Areale vorhanden.

4 Diagnose

Der Erregernachweis kann mikroskopisch erfolgen, durch Untersuchung eines Hautgeschabsels, das mit 10-20%iger KOH-Lauge überschichtet wird. Eine Pilzinfektion zeigt sich durch Hyphen und Sporen im Nativpräparat. Der Erregernachweis erfolgt durch Bebrütung einer mit Hautschuppen beimpften Kulturplatte oder mittels Polymerase-Kettenreaktion (PCR).

5 Therapie

Die Behandlung erfolgt in der Regel topisch mit antimykotischen Salben oder Cremes, die Miconazol oder Clotrimazol enthalten. Eine schwere oder chronische Tinea Corporis kann auch den Einsatz oraler Antimykotika (z.B. Ketoconazol oder Terbinafin) erforderlich machen.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

27 Wertungen (3.56 ø)

111.756 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: