Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Syndaktylie

Englisch: Syndactylism

1 Definition

Der Begriff Syndaktylie bezeichnet eine kongenitale Fehlbildung der Hände oder Füße mit Verwachsung benachbarter Finger oder Zehen.


2 Epidemiologie

Die Syndaktylie ist mit einer Erkrankung auf 2000-2500 Geburten eine relativ häufige Fehlbildung und die häufigste Fehlbildung der Hand.

3 Ätiologie

Die fehlende Trennung erfolgt im Rahmen embryonaler Entwicklungsstörungen, die isoliert oder assoziiert mit anderen Erberkrankungen auftreten können, z.B.:

4 Formen

In Bezug auf die Ausprägung werden verschiedene Formen der Syndaktylie unterschieden:

  • Verwachsung knöcherner Strukturen (ossäre Syndaktylie)
  • Verwachsung von Weichteilgewebe (Weichteilsyndaktylie)
    • z.B. Haut- Schwimmhäute (kutane Syndaktylie),

desweiteren

  • partielle Verwachsung (partielle Syndaktylie)
  • totale Syndaktylie

und in Kombination mit anderen Abnormitäten der Finger/Zehen:

Die häufigste Form ist eine kutane Syndaktylie des Ring- und Mittelfingers.

5 Diagnostik

Eine Syndaktylie kann im Rahmen der pränatalen Ultraschalldiagnostik diagnostiziert werden. Postnatal besteht zur Darstellung des Verwachsungsgrades- auch in Hinblick auf die Therapie- die Notwendigkeit einer bildgebenden Darstellung (Röntgen).

6 Therapie

Die Therapie erfolgt in der Regel zwischen dem ersten und zweiten Lebensjahr durch operative Trennung.

weitere Abnormitäten, siehe Finger

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (4 ø)

28.284 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: