Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Spartalizumab

Oops.png Oops. Das hier ist ein Articulus brevis minimus...

Klick auf "Bearbeiten", und mach daraus einen Articulus longissimus!

Synonym: PDR001

1 Definition

Spartalizumab ist ein monoklonaler Antikörper aus der Gruppe der PD-1-Inhibitoren, einer Untergruppe der Checkpoint-Inhibitoren. Er wird u.a. zur Behandlung von malignen Melanomen eingesetzt.

2 Biochemie

Spartalizumab ist ein humanisierter monoklonaler Antikörper aus der Klasse der IgG4-κ-Immunglobuline. Die Herstellung erfolgt durch CHO-Zellen.

3 Wirkmechanismus

Spartalizumab bindet an den PD-1-Rezeptor von T-Zellen. PD-1 ist ein Oberflächenprotein aktivierter T-Zellen. Wenn die Proteine "programmed cell death 1 ligand 1" (PD-L1) oder "programmed cell death 1 ligand 2" (PD-L2) an PD-1 binden, wird die T-Zelle inaktiviert. Auf diese Weise steuert der Körper das zelluläre Immunsystem, um eine Überaktivierung zu verhindern und eine Eigentoleranz zu gewährleisten.

Tumorzellen produzieren im Rahmen der Immunevasion PD-L1, um sich vor T-Zellen zu schützen. Spartalizumab hindert PD-L1 daran, an den PD-1-Rezeptor zu binden, und ermöglicht es den T-Zellen so, den Tumor wieder zu attackieren. In der Folge kommt es zu einer Reduktion der Tumormasse.

4 Indikationen

5 Zulassung

Spartalizumab befindet sich zur Zeit (2018) in klinischer Prüfung. Der Wirkstoff wird von Novartis entwickelt.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

1 Wertungen (4 ø)

180 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: