Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

CHO-Zelle

Englisch: chinese hamster ovary-cell

1 Definition

Als CHO-Zellen wird eine aus Ovarien der chinesischen Hamsterart Cricetulus griseus isolierte Zelllinie bezeichnet. Sie findet vielseitige Anwendung im Bereich der Molekulargenetik, Biotechnologie, sowie der Molekularbiologie.

2 Geschichte

Im Rahmen von molekularbiologischen Forschungsreihen entdeckte der Biowissenschaftler Theodore T. Puck im Jahr 1957 die besagte CHO-Zelle in den Eierstöcken von Hamstern. Er nahm daraufhin als Erster diese biotechnisch nutzbare Zelllinie in Kultur.

3 Anwendung

Die immortalisierte CHO-Zellininie wird in der Biotechnologie (und in der Zytologie) insbesondere zur Produktion von rekombinanten Proteinen verwendet. Dabei macht man sich den genetischen Polymorphismus der CHO-Zellen zu Nutze, d. h. es existieren eine Vielzahl verschiedener genetischer Varianten. Mittlerweile besitzt die CHO-Zelllinie die mit Abstand größte Bedeutung in der industriellen Produktion rekombinanter Proteine bzw. biotechnologisch hergestellter Wirkstoffe. Über 75 % der synthetisierten therapeutischen Antikörper und weiterer durch rekombinante Proteine hergestellte Wirkstoffe entstammen den CHO-Zellen. Damit stellen die CHO-Zellen eine der wichtigsten natürlichen Ressourcen für die rekombinante Gewinnung von Arzneimitteln dar.

Diese Seite wurde zuletzt am 27. September 2012 um 15:09 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (2.5 ø)

9.953 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: