Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Schwankschwindel

1 Definition

Schwankschwindel ist eine Form des Schwindels, die sich durch eine plötzlich einsetzende Stand- und Gangunsicherheit in Kombination mit einer ausgeprägten Fallneigung und Benommenheit auszeichnet. Die häufigste Form des Schwankschwindels ist der phobische Schwankschwindel.

2 Ätiologie

Der Schwankschwindel kann begleitend bei verschiedenen Erkrankungen (u.a. Perilymphfisteln, Läsionen des Kleinhirns oder Hirnstamms, vestibuläre Migräne, Akustikusneurinom) aber auch funktionell als eigene Entität auftreten. Als auslösende Faktoren der funktionellen Form werden muskuläre Verspannungen vermutet, die durch den Betroffenen nicht beeinflussbar ist.

Der phobische Schwankschwindel ist psychogen bedingt und eine Form der Angststörung.

3 Symptome

Der Schwankschwindel ist eine Form des gerichteten Schwindels. Der Betroffene fühlt sich, als ob er auf einem schwankenden Boot stehen würde. Die Schwindelattacken können je nach Ursache wenige Minuten bis Stunden dauern.

4 Therapie

Die Therapie richtet sich nach der auslösenden Ursache. In der Akutphase können Antivertiginosa oder Benzodiazepine verabreicht werden.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

2 Wertungen (3.5 ø)

6.444 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: