Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Postprandiale Thermogenese

Synonym: nahrungsbedingte Thermogenese
Englisch: postprandial thermogenesis

1 Definition

Der Begriff der postprandialen Thermogenese beschreibt den steigenden Energieverbrauch bzw. die gesteigerte Wärmeabgabe unmittelbar nach Nahrungsaufnahme.

2 Biochemie

Der Energieverbrauch steigt postprandial aufgrund energieverbrauchender Prozesse wie Verdauung, Resorption und Transport der Nährstoffe, sowie deren Speicherung. Die für die oben genannten Prozesse benötigte Energie beträgt ungefähr 10% des Grundumsatzes einer Person. Die effektiv benötigte Energie ist jedoch abhängig von der Zusammensetzung der aufgenommenen Nahrung.

Die durch verschiedene Nährstoffe zugeführte Energie wird zu einem unterschiedlichen Prozentsatz zur postprandialen Thermogenese verwendet.

Die nahrungsbedingte Thermogenese ist noch einige Stunden nach der letzten Nahrungsaufnahme messbar.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

10.080 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: