Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Vomer (Veterinärmedizin)

(Weitergeleitet von Pflugscharbein (Veterinärmedizin))

Synonym: Pflugscharbein
Englisch: vomer

1 Definition

Der Vomer oder Pflugscharbein ist ein tief liegender Knochen des Gesichtsschädels (Viszerokranium) beim Haussäugetier.

2 Anatomie

Der Vomer ist ein lang gestreckter und unpaarer Knochen des Schädels. Er ist zwischen der Schädelbasis (Basis cranii) und dem Nasenboden (Os nasale) eingespannt.

Das Pflugscharbein ist bei den Haussäugetieren deutlich länger ausgebildet als beim Menschen und weist die Form einer dorsal geöffneten Hohlsonde auf. In seiner Gesamtausdehnung durchzieht es das Choanengebiet und dringt bis in die Nasenhöhle vor. Dort ist es an der medianen Knochenleiste (Crista nasalis) mit dem Nasenboden befestigt.

Kaudal ist der Knochen beim Pferd und Schwein in der Nähe des Choanenrandes befestigt. Beim Hund und v.a. bei der Katze findet die kaudale Befestigung weiter rostral an der Crista nasalis der Lamina horizontalis des Os palatinum statt. Beim Wiederkäuer setzt der Vomer erst am Processus palatinus der Maxilla an. Beim Schwein erstreckt sich das Pflugscharbein bis auf das Os incisivum, bei den übrigen Haussäugetieren endet es schon kaudal davon.

Während die schmale Bodenplatte des Pflugscharbeins mit der Crista nasalis des Nasenbodens verbunden ist, ragt der kaudale und freie Abschnitt als Crista vomeris hervor. Von der Bodenplatte ausgehend ragen beiderseits die Seitenplatten nach dorsal. Diese bilden - zusammen mit der Bodenplatte - den Sulcus septalis, der zur Aufnahme der Nasenscheidewand (Septum nasi) dient.

Unterhalb der Bodenplatte des Siebbeins (Os ethmoidale) sind die sagittal gestellten Seitenplatten als Pflugscharbeinflügel (Alae vomeris) horizontal umgeklappt. Der dadurch kaudal entstehende Einschnitt umfasst das Os rostrale (Nasenbein) und das Os praesphenoidale (vorderes Keilbein). Nach kaudal hin nehmen die Seitenplatten bis an die Alae vemoris an Höhe zu und fallen anschließend steil ab.

3 Literatur

  • Nickel, Richard, August Schummer, Eugen Seiferle. Band I: Bewegungsapparat. Lehrbuch der Anatomie der Haustiere. Parey, 2004
  • König, Horst Erich, Hans-Georg Liebich. Anatomie der Haussäugetiere: Lehrbuch und Farbatlas für Studium und Praxis. Schattauer Verlag, 2014.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

120 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: