Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Parasitäre Rhinitis (Hund)

1 Definition

Als parasitäre Rhinitis bezeichnet man beim Hund eine durch die Milbe Pneumonyssoides caninum verursachte Rhinitis.

2 Ätiopathogenese

Die Erkrankung wird mit unterschiedlicher Häufigkeit diagnostiziert und womöglich häufig übersehen. Die Prävalenz ist mit 20 % in Schweden und 7 % in Norwegen deutlich höher als in anderen Ländern Europas. Die Übertragung erfolgt vermutlich über direkten Kontakt, wobei weitere Details des Lebenszyklus nicht bekannt sind.

3 Klinik

Betroffene Tiere zeigen in der Regel unspezifische milde Symptome einer Rhinitis:

4 Diagnostik

Anhand der klinischen Anzeichen kann eine Verdachtsdiagnose gestellt werden. Mithilfe antegrader oder retrograder Rhinoskopie ist in einigen Fällen ein direkter Nachweis der Milben möglich. Unter Umständen sind jedoch nur die Folgen der parasitären Rhinitis (z.B. follikuläre Hyperplasie im Nasopharynx) erkennbar. Mittels diagnostischer antiparasitärer Therapie kann die Diagnose in der Regel gesichert werden.

5 Therapie

Antiparasitika wie Selamectin oder Milbemycinoxim sind gegen Pneumonyssoides caninum wirksam. Mittels einmaliger Gabe von Prednisolon lässt sich eine Erstverschlechterung durch absterbenede Milben verhindern.

6 Quellen

  • Kohn B, Schwarz G (Hrsg.). 2017. Praktikum der Hundeklinik. 12., aktualisierte Auflage. Stuttgart: Enke Verlag in Georg Thieme Verlag KG. ISBN: 978-3-13-219961-3

Fachgebiete: Veterinärmedizin

Diese Seite wurde zuletzt am 25. November 2021 um 17:25 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

0 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: