Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Palpation des Kniegelenkes

1 Definition

Die Kniegelenkspalpation ist ein manuelles Abtasten des Knies zur Diagnose von Verletzungen oder degenerativen Veränderungen des Kniegelenks. Sie findet im Rahmen einer klinischen Kniegelenksuntersuchung statt.

2 Grundlagen

Da es sich bei dem Knie um eine der am meisten beanspruchten gelenkigen Strukturen des Körpers handelt, finden sich gerade hier häufig Veränderungen oder Verletzungen (z.B. Skiunfall, Fußballverletzung etc.), die zu Beschwerden führen.

3 Diagnostik

Die Palpation des Kniegelenkes erfolgt am liegenden Patienten bei entspanntem Knie. Die Untersuchung sollte im direkten Seitenvergleich stattfinden. Dabei sind folgende Strukturen für die Diagnostik besonders von Bedeutung:

3.1 Gelenkspalt

Der Gelenkspalt wird von ventral nach dorsal abgetastet, um einen ersten Hinweis z.B. auf Meniskusverletzungen zu finden. Ober- und unterhalb des Gelenkspalts werden die knöchernen Strukturen aufgesucht. Damit können Knochen- oder Knorpelabsprengungen und mögliche Seitenbandsverletzungen aufgespürt werden.

3.2 Patella

Die Untersuchung der Patella dient der Diagnose von Kniegelenksergüssen. Bei größeren Ergüssen findet sich beim Abtasten eine "tanzende Patella", die nach frontalem Druck elastisch zurückfedert.

3.3 Peripatelläres Gewebe

Das Abtasten des peripatellären Gewebes dient ebenfalls der Diagnose von Kniegelenksergüssen. Dabei wird vor allem die Region neben und oberhalb der Patella erkundet. Durch Austreichen des Recessus suprapatellaris können kleinere Ergüsse dargestellt werden, ausgeprägtere Ergüsse führen zu einer prallen Schwellung.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

8 Wertungen (4.5 ø)

10.672 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: