Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Osmotische Diurese

Synonym: Molekulardiurese
Englisch: osmotic diuresis

1 Definition

Als osmotische Diurese bezeichnet man eine vermehrte Wasserausscheidung über die Niere (Diurese), die durch osmotisch wirksame Substanzen ausgelöst wird.

2 Physiologie

Die physiologische Harnkonzentrierung erfolgt überwiegend auf passivem Weg, indem der Tubulusflüssigkeit per Osmose Flüssigkeit entzogen wird. Wenn die Tubulusflüssgkeit osmotisch aktive Teilchen enthält, die nicht resorbiert werden können, vermindert sich der osmotische Gradient zwischen der Tubulusflüssigkeit und dem Umgebungsgewebe. Die Wasserrückresorption wird reduziert, das Urinzeitvolumen steigt an. Das Urinzeitvolumen kann noch stärker ansteigen als bei der Wasserdiurese und bis zu 15l/Tag betragen.

3 Klinik

Ein Beispiel für die osmotische Diurese ist die Polyurie bei Diabetes mellitus. Die maximale Transportkapazität für Glukose ("Nierenschwelle") im proximalen Tubulus liegt bei 8,3 bis 11,1 mmol/l (150 bis 200 mg/dl).[1] Wenn sie überschritten ist, verbleibt osmotisch aktive Glukose im Tubulus und verhindert die Wasserrückresorption.

4 Quellen

  1. Pschyremebel - Glukoseschwelle, abgerufen am 10.03.2022

Tags: ,

Fachgebiete: Physiologie

Diese Seite wurde zuletzt am 10. März 2022 um 19:59 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

9 Wertungen (4.33 ø)

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: