Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 13. bis 26. Juni 2022 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 27. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Myelographie

Synonyme: Myelografie
Englisch: myelography

1 Definition

Die Myelographie ist eine radiologische Kontrastdarstellung der Wirbelsäule und des Spinalkanals.

2 Untersuchungstechnik

Das Prinzip einer Myelographie besteht darin, Kontrastmittel in den spinalen Liquorraum (Subarachnoidalraum) einzubringen und Röntgenaufnahmen in verschiedenen Projektionen anzufertigen. Dazu werden nach Lumbalpunktion etwa 15 ml wasserlösliches Kontrastmittel in den Liquor gegeben.

Im Folgenden werden Aufnahmen in verschiedenen Ebenen des Raums (a.p., seitlich, schräg) und dynamische Aufnahmen (in Streckung, Beugung, Rotation) der Wirbelsäule angefertigt.

2.1 RARE-MR-Myelographie

Die RARE-MR-Myelographie ("Rapid Acquisition with Relaxation Enhancement Myelographie") ist eine MRT-Sequenz, bei der sehr schnell "wasserspezifische" Bilder aufgenommen werden. Wie bei der konventionellen Myelographie mit Injektion von Kontrastmittel können dabei Einengungen des Subarachnoidalraums (z.B. durch Tumore) ohne Kontrastmittel gut dargestellt werden.

3 Diagnostische Bedeutung

Bei Verfügbarkeit von nicht-invasiven modernen Schnittbildverfahren wie MRT und CT hat die Bedeutung der Myelographie abgenommen. Jedoch hat die Myelographie bei speziellen Fragestellungen in der Neurochirurgie und bei Nichtdurchführbarkeit von CT oder MRT immer noch ihre Indikation. Prinzipiell diente die Myelographie vor allem der Diagnostik von Raumforderungen im Spinalkanal. Bei der Auswertung ist auf Kontrastmittelabbrüche und -aussparungen zu achten.

Bei spinalen Wurzelkompressionssyndromen kann in einer Myelographie der Vorteil der dynamischen Aufnahmemöglichkeit genutzt werden um Füllungsdefekte der sogenannten Wurzeltaschen nachzuweisen. Daher dient die Myelographie präoperativ zur Klärung offener Fragen, wenn ein MRT oder CT nicht oder nicht artefaktfrei (z.B. bei Skoliose) durchgeführt werden können.

Nach Kontrastmittelgabe und Myelographie kann auch eine CT angefertigt werden um zusätzlich Schichtbilder unter Kontrastmittelgabe zu erhalten.

Fachgebiete: Radiologie

Diese Seite wurde zuletzt am 12. März 2019 um 17:58 Uhr bearbeitet.

Gast
Interessant wäre noch welche Kontrastmittel eingesetzt werden
#1 am 01.11.2016 von Gast (Student/in der Tiermedizin)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

20 Wertungen (2.9 ø)

48.285 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: