Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Musculus sacrococcygeus ventralis medialis (Veterinärmedizin)

Synonyme: M. sacrococcygeus ventralis medialis, kurzer Niederzieher des Schwanzes

1 Definition

Der Musculus sacrococcygeus ventralis medialis ist ein Skelettmuskel der Gruppe der Niederzieher des Schwanzes. Er ist bei allen Haussäugetieren ausgebildet.

2 Anatomie

Der Musculus sacrococcygeus ventralis medialis ist ein kurz ausgebildeter Muskel, der aus segmentalen Einzelportionen besteht, die sich vom letzten Kreuzwirbel bis zur Schwanzspitze erstrecken. Er ist unmittelbar neben der Medianebene ausgebildet und bildet mit seinem Gegenüber eine tiefe Rinne, in der die Arteria und Vena coccygea mediana verlaufen.

Beim Fleischfresser ist der Muskel anfänglich sehr kräftig ausgebildet und zeigt eine undeutliche Segmentierung. Bei den Huftieren ist er deutlich schwächer entwickelt und unterscheidet sich dadurch eindeutig vom Musculus sacrococcygeus ventralis lateralis.

2.1 Verlauf

Der Musculus sacrococcygeus ventralis medialis entspringt am freien Schwanz in Einzelbündeln an der Ventralfläche jedes Schwanzwirbels. Im Anschluss läuft der Muskel oberflächlich in je einer zarten Sehne aus, und verbindet sich lateral mit den anschließenden Endsehnen des Musculus sacrococcygeus ventralis lateralis. Beide Sehnen vereint enden jeweils am übernächsten Haemalfortsatz oder dessen Rudiment.

2.2 Innervation

Die motorischen Fasern entstammen den Ventralästen der Nervi coccygei und des letzten Kreuznerven.

3 Funktion

Bei beidseitige Kontraktion erfolgt ein Niederziehen des Schwanzes, wohingegen bei einseitiger Wirkung der Schwanz seitlich abwärts bewegt wird.

4 Literatur

  • Nickel, Richard, August Schummer, and Eugen Seiferle. Band I: Bewegungsapparat. Lehrbuch der Anatomie der Haustiere. Parey, 2004.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

10 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: