Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Musculi intercostales externi

Synonym: Äußere Zwischenrippenmuskeln
Englisch: intercostales externi muscles

1 Definition

Die Musculi intercostales externi sind Bestandteil der autochthonen Brustmuskulatur. Sie bilden die oberflächliche Schicht der Interkostalmuskulatur.

2 Anatomie

Die Musculi intercostales externi entspringen vom Unterrand der 1. - 11. Rippe. Ihr Ursprungsareal erstreckt sich dabei vom Tuberculum costae bis zum Knorpel-Knochen-Übergang.

Zwischen den Rippenknorpeln entspricht den Muskeln die Membrana intercostalis externa, ihre Aponeurose.

Die Verlaufsrichtung der Muskelfasern ist schräg von dorsal-kranial nach ventral-kaudal, entsprechend dem Faserverlauf des Musculus obliquus externus abdominis.

Ansatzflächen der Musculi intercostales externi sind die Oberränder 2. - 12. Rippe.

Klicken und ziehen, um das 3D-Modell auf der Seite zu verschieben.

3 Innervation

Die Innervation der Musculi intercostales externi erfolgt durch die Interkostalnerven 1-11.

4 Funktion

Die Musculi intercostales externi gehören zur Atemmuskulatur und unterstützen die Inspiration. Sie verspannen bei Kontraktion den jeweils anliegenden Interkostalraum und führen so zu einer Volumenzunahme des knöchernen Thorax.

Fachgebiete: Leibeswand

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

12 Wertungen (3.58 ø)

44.971 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: