Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Milchejektionsreflex

Synonym: Milchflussreflex
Englisch: milk injection reflex

1 Definition

Der Milchejektionsreflex ist ein mütterlicher Reflex, der zu den Laktationsreflexen zählt. Er wird durch die Saugtätigkeit des Kindes während des Stillens ausgelöst.

2 Physiologie

Das Saugen des Neugeborenen an der Brustwarze im Rahmen des Stillens führt bei der Mutter zu einer Oxytocinausschüttung aus dem Hypophysenhinterlappen. Oxitocin stimuliert u.a die Myoepithelzellen in den Milchgängen, wodurch diese kontrahieren und die Milch von den Alveolen in die Ausführungsgänge befördern. Man bezeichnet diesen Vorgang auch als Milchejektion.

Ein früher zusätzlicher Nebeneffekt durch die reflektorische Oxytocinsekretion sind die als Nachwehen bezeichneten Kontraktionen des Uterus. Dadurch fördert Oxytocin die Blutstillung und Rückbildung der Gebärmutter.[1]

3 Klinik

Bei absolutem Oxytocinmangel in Folge einer Hypophysenhinterlappeninsuffizienz ist die reflektorische Milchejektion gestört und bedarf der therapeutischen Oxytocinsubstitution vor dem Stillen.

4 Quellen

  1. Behrends et al., Duale Reihe Physiologie, Georg Thieme Verlag Stuttgart, 3. Auflage, Seite 456

Tags: , ,

Fachgebiete: Geburtshilfe, Physiologie

Diese Seite wurde zuletzt am 24. Februar 2021 um 10:53 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (2.75 ø)

4.319 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: