Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Mesothelin

Synonym: MSLN
Englisch: mesothelin

1 Definition

Mesothelin ist ein membranständiges Glykoprotein.

2 Biochemie

Mesothelin wird beim Menschen auf dem Genlokus 16p21 kodiert. Die Sequenz erzeugt ein Precursor-Protein mit einem Molekulargewicht von 71 kDa. Dieses wird von Proteinasen in ein lösliches N-terminales Fragment von 31 kDa - auch Megakaryozyten-potenzierender-Faktor oder kurz MPF genannt - und ein membrangebundenes C-terminales Fragment von 40 kDa gespalten. MPF wird danach in die Extrazellulärflüssigkeit sezerniert.

3 Funktion

Die physiologische Funktion von Mesothelin ist unklar. Es bestehen jedoch Hinweise, dass es eine Rolle bei der Zelladhäsion spielt. Über die pathophysiologische Bedeutung ist mehr bekannt. Mesothelin wird von vielen Tumoren überexprimiert, z.B. von Mesotheliomen und Pankreaskarzinomen, aber auch von malignen Tumoren des Ösophagus, des Magens und des Endometriums. Hier scheint Mesothelin essentiell für das Überleben der Tumorzellen außerhalb eines Zellverbandes zu sein.

4 Literatur

Fachgebiete: Biochemie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4 ø)

4.243 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: