Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Déjérine-Spiller-Syndrom

(Weitergeleitet von Mediales medulläres Syndrom)

nach dem US-amerikanischen Neurologen William Gibson Spiller (1863-1940) und dem französischen Neurologen Joseph Jules Dejerine (1849-1917)
Synonym: mediales medulläres Syndrom
Englisch: medial medullary syndrome, hypoglossal alternating hemiplegia

1 Definition

Das Déjérine-Spiller-Syndrom ist ein Hirnstammsyndrom, das zu einem ipsilateralen Ausfall des Nervus hypoglossus (Nervus XII) mit Zungenlähmung und kontralateraler Hypästhesie und Hemiparese führt.

2 Nomenklatur

Gelegentlich werden in der Literatur ein Spiller-Syndrom und ein Déjérine-Syndrom unterschieden. Beim Spiller-Syndrom ist demnach die komplette mediale Hemimedulla geschädigt, während beim Déjérine-Syndrom die Läsion auf den vorderen Teil der medialen Hemimedulla beschränkt ist.[1]

3 Ätiologie

Auslösend sind Hirninfarkte im Bereich der Medulla oblongata, in der Regel durch Verschlüsse der paramedianen Äste der Arteria spinalis anterior oder Arteria vertebralis. Sie führen zu einem Zelluntergang im Bereich des Nucleus nervi hypoglossi sowie zu einer Schädigung der Pyramidenbahn und des Lemniscus medialis.

4 Klinik

5 Diagnose

6 Quellen

  1. P Pergami P et al.: Dejerine's syndrome or Spiller's syndrome? Case Reports Neurol Sci. 2001 Aug;22(4.):333-6. doi: 10.1007/s10072-001-8178-3. PMID: 11808859 DOI: 10.1007/s10072-001-8178-3

Fachgebiete: Neurologie

Diese Seite wurde zuletzt am 30. September 2021 um 18:04 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

1 Wertungen (4 ø)

14 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: