Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Mantelprotein

Englisch: coat proteins

1 Definition

Als Mantelproteine bezeichnet man eine Klasse von Proteinen, die an der Ausbildung von Transportvesikeln während des vesikulären Transports beteiligt sind.

2 Funktion

Transportvesikel werden für die intrazelluläre Verteilung von Proteinen, die Sekretion (Exozytose) und die Aufnahmen von extrazellulären Material (Endozytose) gebildet. Mantelproteine übernehmen dabei zwei grundlegende Funktionen. Zum einen binden sie Membranproteine in der Donormembran und konzentrieren sie dadurch in dem Bereich, in dem Vesikel gebildet werden. Diese Membranproteine binden zum Teil über ihre Domäne, die in das Lumen des jeweiligen Organells ragt, weitere lösliche Proteine. Dadurch wird sicher gestellt, dass nur bestimmte Proteine in das Vesikel aufgenommen werden. Mantelproteine tragen also zur Spezifität des vesikulären Transports bei.

Zum anderen verformen die Mantelproteine die Membran so, dass sich das runde Vesikel aus der flachen Donormembran bildet. Die Proteine assemblieren dazu in eine käfigartigen Struktur und geben damit die Form und Größe des wachsenden Vesikels vor.

3 Arten

Je nach Transportweg assemblieren spezifische Mantelproteine zu einer Vesikelhülle. Die drei bekanntesten und am besten untersuchten sind dabei folgende:

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

2.757 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: