Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Lhermitte-Zeichen

nach dem französischen Neurologen Jacques Jean Lhermitte (1877-1959)

1 Definition

Das Lhermitte-Zeichen ist ein bei der neurologischen Untersuchung prüfbares klinisches Zeichen. Es ist nicht zu verwechseln mit dem Meningismus.

2 Prüfung

Zur Prüfung des Lhermitte-Zeichens wird der Kopf des Patienten passiv nach vorne gebeugt. Bei einem positiven Lhermitte-Zeichen gibt der Patient Missempfindungen (Parästhesien, "elektrisierendes Gefühl") in den Extremitäten oder am Rumpf an. Meistens geht die Missempfindung vom Nacken aus.

3 Bedeutung

Ein positives Lhermitte-Zeichen entsteht durch die Dehnung der Hirnhäute durch Beugung der Wirbelsäule im Halsbereich. Es kommt unter anderem bei entzündlichen Veränderungen und Tumoren des Rückenmarks, ausgeprägten Spondylarthrosen und bei der Encephalomyelitis disseminata (Multiple Sklerose) vor.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

19 Wertungen (3.74 ø)

87.279 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: