Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Leser-Trélat-Syndrom

nach dem deutschen Chirurgen Edmund Leser (1853-1916) und dem französischen Chirurgen Ulysse Trélat (1828-1890)

1 Definition

Das Leser-Trélat-Syndrom äußert sich durch das disseminierte Auftreten seborrhoischer Keratosen und geht häufig mit Juckreiz einher. Eine Zuordnung zu den paraneoplastischen Syndromen ist umstritten.

2 Geschichte

Die Namensgebung des Krankheitsbildes geht auf den deutschen Chirurgen Edmund Leser und den französischen Chirurgen Ulysse Trélat zurück. Beide Chirurgen beschrieben dieses Krankheitsbild unabhängig voneinander, wobei bei der Erstbeschreibung vermeintlich das senile Hämangiom gemeint war.

3 Epidemiologie

Das Leser-Trélat-Syndrom ist eher selten. Bei den beschriebenen Fällen handelt es sich meist um Einzelfälle. Es zeigt sich ein Erkrankungsgipfel im höheren Alter.

4 Paraneoplasie

Es besteht die Vermutung, dass das Krankheitsbild im Rahmen einer bösartigen Tumorerkrankung - insbesondere bei Adenokarzinomen des Gastrointestinaltraktes und seltener bei Lymphomen und Leukämien - auftaucht, weshalb es von einigen Autoren als paraneoplastisches Syndrom gewertet wird. Diese Tatsache ist allerdings umstritten, da bis heute (2021) kein Kausalzusammenhang nachgewiesen werden konnte. In der Literatur sind vereinzelt auch Fallberichte zu finden, bei denen das Leser-Trélat-Syndrom bei gesunden Patienten aufgetreten ist, ohne dass ein Karzinom diagnostiziert werden konnte.[1]

5 Klinik

Klinisch sieht man plötzlich auftretende, multiple seborrhoische Keratosen mit disseminierter und diffuser Verteilung über das Integument. In etwa der Hälfte der Fälle leiden die Patienten unter einem Pruritus. Das gleichzeitige Auftreten einer Acanthosis nigricans ist möglich. Bei vorbestehender seborrhoischer Keratose kann es zur Verschlechterung der Ausprägung kommen.

6 Quellen

  1. Safa G, Darrieux L. Leser-Trélat Sign without Internal Malignancy. Case Rep Oncol. 2011 Mar 29;4(1):175-7. doi: 10.1159/000327363. PMID: 21526136; PMCID: PMC3081649

Diese Seite wurde zuletzt am 13. Juni 2021 um 19:35 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (5 ø)

984 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: