Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Laminarin

Synonym: Laminaran

1 Definition

Laminarin ist ein zu den (1→3)-β-D-Glucanen zählendes Polysaccharid.

2 Chemie

Das Polysaccharid Laminarin besitzt die chemische Summenformel

  • (C6H10O5)x

und liegt bei Zimmertemperatur als beigefarbenes Pulver vor. Es existiert eine wasserunlösliche und eine wasserlösliche Form der Verbindung.

3 Vorkommen

Laminarin kommt als natürliche Substanz in Braun- und Kieselalgen vor. Ihnen dient das Molekül als Energiespeicher. Damit übernimmt es die Funktion der Stärke bei an Land lebenden Pflanzen. In Braunalgen wurden zahlreiche verschiedene Unterarten des Laminarins gefunden, darunter wasserlösliche und wasserunlösliche Vertreter. Die Verzweigung der Zuckerkette bestimmt über das Löslichkeitsverhalten in Wasser. Dabei gilt der Grundsatz: Je weniger verzweigt die Glucosekette des Moleküls, desto leichter löslich ist sie.

4 Isolierung

Eine chemische Synthese ist bisher weder bekannt, noch notwendig, da Laminarin in großen Mengen aus Fingertang – einer Braunalgenart – gewonnen werden kann.

5 Medizinische Bedeutung

Früher wurde Laminarin als Mittel gegen Schlaflosigkeit verwendet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

1.031 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: