Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Kreuzprobe

Englisch: cross-match

1 Definition

Als Kreuzprobe bezeichnet man verschiedene Verfahren zur in vitro Kompatibilitätsprüfung von

2 Transfusionsmedizin

Die Kreuzprobe vor Bluttransfusionen dient der Vermeidung von Transfusionszwischenfällen (Hämolyse). Der fachlich korrekte Name dieser Untersuchung ist Serologische Verträglichkeitsprobe.

2.1 Rechtlicher Hintergrund

Die Kreuzprobe ist ein gesetzgeberisch (Transfusionsgesetz) festgelegter Teil der Voruntersuchung. Sie ist vor jeder Transfusion durch den Arzt oder das zuständige Labor durchzuführen. Die Verantwortung obliegt dem durchführenden Arzt, der bei Inkompatibilitätsreaktionen haftbar gemacht werden kann.

Die Unterlassung einer Kreuzprobe ist in akuten Notfallsituationen unter Verwendung von 0-Rh-negativen Erythrozytenkonzentraten zulässig.

3 Durchführung

Nach Blutentnahme des Empfängerblutes wird dieses in einem Probenbehälter mit dem Spenderblut vermengt (gekreuzt). Hierbei werden zwei Verfahren unterschieden:

  • Große Kreuzprobe (Major-Probe): Kreuzung von Spendererythrozyten und Empfängerserum
  • Kleine Kreuzprobe (Minor-Probe): Kreuzung von Spenderserum und Empfängererythrozyten. Aufgrund der heutigen Verwendung "gereinigter" Erythrozytenkonzentrate hat die kleine Kreuzprobe an klinischer Relevanz verloren und wird i.d.R. nicht mehr durchgeführt.

4 Befund

Bei Blutgruppenunverträglichkeit kommt es zu einer meist bereits makroskopisch sichtbaren Agglutination der Erythrozyten.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

7 Wertungen (4 ø)

65.565 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: