Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Keratoglobus

1 Definition

Als Keratoglobus wird eine Hornhautanomalie mit kugeliger Vorwölbung und peripherer Ausdünnung der Cornea bezeichnet.

ICD-Code H18.7

2 Epidemiologie

Die Erkrankung ist äußerst selten und tritt bei Männern und Frauen gleichermaßen auf.

3 Ätiologie

Meist handelt es sich um eine kongenitale Fehlbildung. Erworbene Erkrankungsformen können auf Grundlage eines Keratokonus entstehen.

4 Pathophysiologie

Analog zum Keratokonus besteht der Pathomechanismus des Keratoglobus in multiplen Einrissen des Hornhautepithels und der Descemet-Membran (akuter Keratoglobus), in deren Folge es zu einer narbigen Abheilung mit Hornhauteintrübung kommt.

5 Klinik

Häufig zeigt sich eine Vergößerung der Cornea (Durchmesser> 13mm , Megacornea) bei Hornhautverkrümmung (Aastigmatismus). Die Symptomatik besteht in einer starken Myopie mit Sehstörungen (Bildverzerrungen, Nebelsehen) und läsionsbedingten Schmerzen im Rahmen des akuten Krankheitsverlaus.

Zumeist sind beide Augen betroffen, wobei die Stärke der Ausprägung je nach betroffenem Augen variiert (bilaterale Asymmetrie).

6 Diagnostik

Die Diagnostik umfasst

7 Therapie

Aufrund der schweren Operabilität erfolgt die Therapie in der Regel durch Ausgleich der Myopie mittels Brille oder Kontaktlinsen.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

0 Wertungen (0 ø)

3.380 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: