Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Descemet-Membran

nach dem französischen Arzt Jean Descemet (1732-1810)
Synonyme: Lamina limitans posterior corneae, Demours-Membran, hintere Basalmambran, Lamina elastica posterior Descementi
Englisch: posterior limting lamina

1 Synonyme und Definition

Die Descemet-Membran oder Lamina limitans posterior ist die Basalmembran des hinteren Epithels der Hornhaut (Epithelium posterius) des Auges.

2 Aufbau

Die transparente Descemet-Membran hat drei Schichten:

  • ungebundene, ans Stroma angrenzende Schicht mit ca. 0,3 µm Dicke
  • vordere Schicht mit ca. 2-4 µm Dicke
  • hintere Schicht mit mehr als 4 µm Dicke, die im Laufe des Lebens aufgrund von Auflagerungen von Endothelkollagenen an Dicke zunimmt

3 Histologie

Die Descemet-Membran besteht aus Kollagen Typ VIII und Laminin, ist durchsichtig und homogen. Die Kollagenfibrillen bilden ein zweidimensionales Sechseckraster. Man vermutet, dass die Lamina limitans posterior ein Abscheidungsprodukt des Endothels ist.

4 Funktion

Die Membran ist die dickste Basalmembran des menschlichen Körpers und damit sehr elastisch und widerstandsfähig. Sie schützt vor Infektionen, chemischer und mechanischer Beanspruchung sowie enzymatischer Zerstörung. Weiterhin kompensiert sie die mit zunehmendem Alter abnehmende Pumpleistung des Endothels.

5 Klinik

Verletzungen der Lamina limitans posterior heilen nur unter Narbenbildung aus. Die bei einer Zerstörung des Hornhautstromas auftretende Vorwölbung der Descemet-Membran nennt man Keratozele oder Descemetozele.

Tags: , ,

Fachgebiete: Anatomie, Augenheilkunde

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (5 ø)

19.722 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: