Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Esmarch-Handgriff

(Weitergeleitet von Jaw thrust)

nach dem deutschen Arzt Friedrich von Esmarch (1823-1908)
Englisch: jaw thrust (maneuver)

1 Definition

Der Esmarch-Handgriff ist ein Handgriff zur Freihaltung der Atemwege, der besonders in der Anästhesie und Notfallmedizin angewendet wird.

2 Durchführung

Zur Durchführung des Esmarch-Handgriff kniet der Helfer idealerweise hinter dem Bewusstlosen an dessen Kopf nieder. Der Helfer positioniert seine Hände so, dass er mit den Fingern im Bereich des Kieferwinkels (Angulus mandibulae) die Mandibula greifen und die Daumen auf dem vorderen Bereich des Kiefers platzieren kann. Der Thenar kann auf dem Jochbein des Bewusstlosen abgestützt werden. Dabei ist darauf zu achten, dass kein Druck auf das Auge ausgeübt wird, um einen vasovagalen Reflex zu verhindern.

Das Überstrecken des Kopfes kann ein Freimachen der Atemwege zusätzlich erleichtern. Zum Schutz der Halswirbelsäule nach einem Trauma, wird der Kopf wenn möglich nicht überstreckt, dies wird von einigen Autoren "modifizierter Esmarch-Handgriff" genannt.

Ausgehend von dieser Position kann der Kiefer nun mit den Fingern angehoben und mit den Daumen nach vorne geschoben werden. Der Kopf des Notfallpatienten bleibt dabei fixiert. Die gewaltsame Öffnung des Mundes mittels Esmarch-Handgriff ist schwer und in der Regel anstrengend.

Die korrekte Durchführung des Esmarch-Handgriff verhindert, dass die Atemwege durch die erschlaffte, zurückfallende Zunge verlegt werden.

Tags: ,

Fachgebiete: Notfallmedizin

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

11 Wertungen (2.82 ø)

38.137 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: