Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

International Caries Detection and Assessment System

1 Definition

Das International Caries Detection and Assessment System, kurz ICDAS, ist eine standardisierte Methode zur Klassifikation von kariösen Veränderungen. Es soll die Diagnose, Prognose und die Entscheidungsfindung über das therapeutische Vorgehen sowohl in klinischen Studien als auch in der zahnärztlichen Praxis erleichtern.

2 Hintergrund

Das ICDAS wurde 2002 entwickelt und 2005 in modifizierter Form als ICDAS-II vorgestellt. Mit Hilfe des Systems können kariöse Veränderungen an Okklusal- und Glattflächen der Zähne, an den Wurzeloberflächen sowie an Restaurationen und Versiegelungen erhoben und dokumentiert werden. Dabei müssen die Zähne vor der Untersuchung gereinigt werden. Anschließend werden sie im feuchten und trockenen Zustand befundet.

3 Einteilung

Code Beschreibung
0 Keine sichtbare Karies nach Trocknung mit Luftstrom (ca. 5 Sekunden), incl. Veränderung wie Fluorose, Abrasion, Erosion und Verfärbungen
1 Erste visuelle Veränderungen (Opazitäten, weiße oder bräunliche Verfärbungen) in der Schmelzoberfläche aufgrund von kariösen Läsionen, die erst nach Trocknung des Zahns sichtbar sind.
2 Deutliche visuelle Veränderungen in der Schmelzoberfläche bereits am feuchten Zahn (Opazitäten im Sinne einer White-Spot-Läsion und/oder bräunliche kariöse Verfärbungen in Fissuren/Grübchen). Die Veränderungen müssen auch am trockenen Zahn noch sichtbar sein.
3 Demineralisation bzw. Verlust der Schmelzstruktur (d.h Oberflächeneinbruch des Zahns) ohne sichtbares Dentin. Die Opazitäten und/oder bräunliche oder schwarze kariöse Veränderungen dehnen sich über die Grenzen der Fissuren/Grübchen hinaus und sind auch nach Trocknung sichtbar.
4 Gräuliche, bräuliche oder bräunliche Schattenbildung im Dentin mit/ohne Schmelzeinbruch
5 Deutliche Kavitätenbildung mit sichtbarem Dentin; am getrockneten Zahn ist der Substanzverlust deutlich sichtbar.
6 Großflächige Kavitätenbildung; dabei ist das Dentin in der Breite und Tiefe des Zahns deutlich sichtbar. Mindestens 50 % der Zahnoberfläche ist kariös zerstört. Die Pulpa kann auch betroffen sein.

Diese Seite wurde zuletzt am 9. Juli 2020 um 13:10 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (4 ø)

510 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: