Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Hamburger-Shift

nach dem niederländischen Physiologen Hartog Jakob Hamburger

1 Definition

Der Begriff Hamburger-Shift bezeichnet den Austausch von Bicarbonat gegen Chlorid an der Zellmembran von Erythrozyten.

2 Biochemie

Der Vorgang erfolgt durch den Bicarbonat-Chlorid-Austauscher 1 (AE1). Das Bicarbonat ensteht intrazellulär aus Kohlensäure, die durch die Carboanhydrase II aus CO2 und H2O gebildet wird. Die frei gewordenen Protonen binden v.a. an das Hämoglobin der Erythrozyten, wodurch sich deren pH-Wert erniedrigt. Da die intrazelluläre Kapazität von Nichtbicarbonatpuffern deutlich höher ist, wird hier mehr Bicarbonat gebildet. Folglich entsteht ein Konzentrationsgradient.

3 Reaktionsgleichung

Der Hamburger-Shift lässt sich durch folgende Reaktionsgleichung beschreiben:

CO2 + H2O ⇌ H2CO3 ⇌ HCO3- + H+

4 Puffersystem

Durch den Hamburger-Shift kann das CO2 im Blutplasma während des Transports vom Gewebe zur Lunge in Form von Bicarbonat als offener Puffer dienen (Bicarbonat-Puffer). In den Lungen findet der umgekehrte Vorgang statt.

5 Siehe auch

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

9 Wertungen (3.44 ø)

18.430 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: