Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

HWS-Bandscheibenvorfall

Synonym: Bandscheibenvorfall der Halswirbelsäule

1 Definition

Ein HWS-Bandscheibenvorfall ist ein Bandscheibenvorfall, der die Halswirbelsäule betrifft. Er führt zu einer Einengung der abgehenden Nerven aus dem zervikalen Rückenmark, ggf. auch zu einer Kompression des Rückenmarks selbst (Myelopathie).

2 Klinik

Leitsymptom des HWS-Bandscheibenvorfalls ist die Schmerzausstrahlung in den Arm. Seltener ziehen die Schmerzen auch zwischen die Schulterblätter und bis zur Hinterhauptsregion. Unter Umständen sind sie begleitet von Sensibilitätsstörungen und Lähmungen der Arm- bzw. Handmuskulatur.

3 Therapie

Die Differenzierung des Behandlungsbedarfs ist sehr wichtig. Es wird zwischen selbstlimitierenden und fortschreitenden Veränderungen mit neurologischen Defiziten unterschieden. Häufig klingen die Symptome von alleine innerhalb von 3 Monaten ab. Ein operatives Vorgehen wird an entsprechende Veränderungen im Röntgenbild respektive in der Magnetresonanztomographie (MRT) gekoppelt.

Wenn anhaltende Schmerzen oder schwerwiegenden Lähmungen anhalten, kommt ein operatives Vorgehen in Frage. In der Regel wird das Segment der Halswirbelsäule durch einen frontalen Zugang freigelegt und die entsprechende Bandscheibe unter mikroskopischer Sicht entfernt. Falls die degenerativen Veränderungen noch nicht zu sehr fortgeschritten sind, kann das Segment durch eine Bandscheibenprothese aufgerichtet werden. Bei fortgeschrittenen degenerativen Veränderungen wird ein Platzhalter bzw. Cage in das Bandscheibenfach eingebracht, so dass anliegende Wirbelkörper miteinander verwachsen.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

3 Wertungen (3.67 ø)

6.814 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: