Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Hämoperfusion

1 Definition

Die Hämoperfusion ist ein extrakorporales Dialyseverfahren, das bei akuten Vergiftungen eingesetzt wird. Es ist indiziert, wenn der Giftstoff durch eine Hämodialyse oder Hämofiltration nicht adäquat aus dem Körper eliminiert werden kann.

2 Hintergrund

Bei der Hämoperfusion wird das Blut des Patienten über eine Säule geleitet, die eine Substanz (z.B. Aktivkohle oder Ionenaustauscherharze) enthält, welche die Giftstoffe adsorbiert und dadurch aus dem Blut eliminiert. Voraussetzung für den Einsatz dieses Verfahrens ist jedoch, dass der Giftstoff sich in ausreichender Menge in der Blutbahn befindet und von den eingesetzten Adsorbentien erfasst wird. Die Hämoperfusion ist daher nur für bestimmte Substanzen etabliert (z.B. bestimmte Medikamente, Insektizide oder Pilzgifte).

3 Nebenwirkungen

Fachgebiete: Toxikologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

1 Wertungen (3 ø)

11.815 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: