Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Grey-Syndrom

Synonym: Gray-Syndrom
Englisch: grey baby syndrome

1 Definition

Als Grey-Syndrom bezeichnet man eine im Zusammenhang mit Chloramphenicol bei Säuglingen und Neugeborenen auftretende, lebensbedrohliche Intoxikationssymptomatik.

2 Pathophysiologie

Ursächlich für das Grey-Syndrom ist eine noch unzureichende Funktion der hepatischen Glucuronyltransferase beim Kind. Die fehlende Glucuronidierung von Chloramphenicol führt zu einer insuffizienten renalen Elimination des unkonjugierten Wirkstoffs. In der Folge akkumulieren toxische Metabolite des Antibiotikums im kindlichen Organismus.

3 Klinik

Toxische Konzentrationen von Chloramphenicol-Metaboliten führen nach ca. 2 bis 9 Tagen zu folgenden Symptomen:

4 Therapie

Bei Auftreten eines Grey-Syndroms muss die Gabe von Chloramphenicol unmittelbar gestoppt werden. Eine Blutaustauschtransfusion kann erwogen werden.

5 Prävention

Chloramphenicol darf bei Neugeborenen nicht bzw. nur unter strenger Indikationsstellung eingesetzt werden.

Diese Seite wurde zuletzt am 10. Juli 2020 um 14:05 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

9 Wertungen (4.78 ø)

29.459 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: